Packliste2018-08-17T08:30:15+00:00

Meine Packliste

Was packt man ein, wenn man ein Jahr lang unterwegs ist?! Diese Frage hat mich ehrlich gesagt jede Menge Zeit und Nerven gekostet (v.a. wenn man dezente Entscheidungsschwierigkeiten hat). Was braucht man wirklich, an was denkt man gar nicht? Hier findet ihr alles, was wir für ein Jahr eingepackt haben – und ja, ich würde noch mal genauso packen. Die Packliste bietet eine gute Orientierung für längere als auch kürzere Reisen – vieles braucht man unterwegs einfach (die Anzahl der T-Shirts kann man ja anpassen). Unsere komplette Technikpackliste hätte den Rahmen gesprengt, wir haben sie euch aber verlinkt. Jetzt aber Tacheles: das haben wir in unseren Rucksäcken.

1. Die Backpacks

Den richtigen Backpack zu finden ist eine Wissenschaft für sich. Manche sind schnell und nehmen den erstbesten, andere brauchen ein bisschen länger – so wie ich (welch Überraschung). Nach vielem Hin und Her ist es vor ein paar Jahren ein Ospray geworden und mit dem ziehe ich seither durch die Welt. Zwar werde ich bis heute nicht mit der Farbe warm (rot) aber das kommt davon wenn man von heute auf morgen einen Backpack braucht, weil man spontan nach Thailand fliegt. Aber auf die Farbe kommt’s bei einem Backpack nicht an, er muss euch schlicht passen. Trotzdem noch ein kleiner Tipp: kauft euch keinen hellen Backpack, es ist ein Gebrauchsgegenstand und egal wie gut ihr ihn behandelt – er wird furchtbar dreckig! Wir sind mit unseren Osprey-Modellen jedenfalls super zufrieden. Und das auch noch nach der Reise!

rucksäcke

2. Die Rucksäcke

Mit den großen Backpacks ist es natürlich nicht getan. Wir haben beide noch einen Tagesrucksack, in dem wir unsere komplette Technik transportieren. Beim Fliegen nutzen wir den Rucksack als Handgepäck, so hat man alles wichtige (und wertvolle) bei sich. Was uns besonders wichtig war: der Rucksack muss robust sein und es sollte viel reinpassen. Wir haben uns extra für größere Modelle entschieden, so kann man sie auch für mehrtätige Touren nutzen (und die großen Backpacks im Hotel storen).

  • Little America Backpack*
    (Max liebt den Rucksack, auch wenn es kaum möglich ist Ordnung zu halten; es passt viel rein)

  • Fjällräven Räven 28*
    (eigentlich ein toller Rucksack, leider zeigte er nach 6 Monaten Härtetest erste Auflösungserscheinungen)

  • Osprey Nebula 34*
    (unkaputtbar und robust; zahlreiche Fächer sorgen für Ordnung; perfekt für Mehrtagestouren)

  • Regenschutz* für Rucksäcke

3. Die Klamotten

Tja, gute Frage. Wie packt man für ein Jahr? Ohne zu wissen was man braucht und was auf einen zukommt. Wir reisen als Backpacker, klar. Aber muss man trotzdem auf die gut sortierte Garderobe verzichten? Die harte Antwort: ja. Zumindest auf einen Teil. Trotzdem muss man auch auf Reisen nicht rumlaufen wie der letzte Honk. Das Zauberwort heißt Kombination. Ich hatte nur Dinge dabei, die ich problemlos miteinander kombinieren konnte. Und man stellt schnell fest, wie wenig man doch eigentlich braucht. Und dass es überall auf der Welt Läden gibt, sollte man doch etwas dringend vermissen.

Kleidung Steffi

Steffi

  • 7 Tops (leichter, dünner Stoff)

  • 3 T-Shirts

  • 2 Kleidchen

  • 2 lange Röcke (perfekt für Tempel)

  • 2 Shorts: Levi’s 501 in hellblau* und grau* (Klassiker; robust und bequem) 

  • 1 Jeans

  • 1 dünne Stoffhose

  • 1 Leggings/ Laufhose (schnelltrocknend; perfekt für lange Flüge/ Wanderungen)

  • dünnes Shirt mit 3/4 Arm (super für Tempelbesuche)

  • 1 dünne Bluse

  • 1 Strickweste

  • 1 (Fleece)Hoodie (Fliegen/ Wandern)

  • Regenjacke* (beste Anschaffung!)

  • 1 Sporthose (kurz)

  • 1 Sport-Top (atmungsaktiv) 

  • 1 Lycra* (zum Schnorcheln und Surfen) 

  • 2 Bikinis, 1 Badeanzug 

  • 7 Slips, 2 BHs, 1 SportBH

  • 4x Socken (schnelltrocknende Sportsöckchen H&M)

  • 1x Schal

Max

  • 6 T-Shirts

  • 1 Kapuzenpulli

  • 1 Pulli

  • 1 Longsleeve (atmungsaktiv) 

  • 1 Jeanshemd 

  • 1 Hemd (wenn man tatsächlich mal in einem schickeren Hotel absteigt)

  • 1 Jeans

  • 1 dünne Stoffhose

  • 2 kurze Hosen

  • 1 Jogginghose 

  • 1 FleecePulli*  

  • 2 Badehosen

  • 8x Boxershorts

  • 2x Socken (lang)

  • 4x Socken kurz (schnelltrocknend, bspw. H&M)

  • 2 Caps

  • 1 Regenjacke (atmungsaktiv; auch als Jacke tragbar)

  • 1 Mütze

Wie viel ihr von was mitnehmt, bleibt natürlich euch überlassen, für uns war es so optimal. Viele schwärmen immer, wiiieee billig Klamotten in Asien sind, aber ganz ehrlich, dann hat man eben auch billige Klamotten aus Asien (inkl. Geruch). Ich habe stattdessen auf leichte, schnell-trocknende Stoffe geachtet, so lässt sich jede Menge Platz und Gewicht sparen.

Und dann lasst euch noch eins gesagt sein: nehmt keine teuren Klamotten mit oder an denen ihr hängt. Sie werden nach der Reise hinüber (/verwaschen) sein. Einen solchen Verschleiß hatten wir noch nie. Aber klar, wenn man ständig dieselben Dinge trägt, hinterlässt das Spuren.

Handtücher

  • Strandtuch (super dünn, auch als Decke nutzbar)

  • Mikrofaser Handtücher* (Handtuch 50×100; Badetuch 90×180)
    Tipp: nehmt euch ein ganz kleines Mikrofaser Handtuch für’s Handgepäck mit!

Wandern/ Trekking 

In Südamerika hatten wir noch ein paar Sachen extra dabei. Einiges haben wir mitgenommen, einiges vor Ort gekauft. Achtet darauf, dass die Klamotten warm halten (Zwiebellook) und schnell trocknen. Eine wasser- und windfeste Jacke ist ein absolutes Muss! 

4. Die Schuhe

Was für eine Challenge. Schuhe – man hat so viele und muss darum so viele zurücklassen. Eigentlich will man sie doch alle dabei haben. Aber dafür bräuchte ich einen weiteren Rucksack – und wo sollte ich mir den noch hinschnallen? Also muss ich mich entscheiden. Für meine Verhältnisse habe ich jetzt im Grunde fast keine Schuhe dabei – muss wohl so sein.

Schuhe von Steffi aus der Packliste

Steffi 

UPDATE: die Sandalen sind bei der zweiten Tour rausgeflogen; wenn ihr aber mal in schickeren Hotels absteigt, ist es schön welche zu haben.

Max

Max hat sich bereits in Guatemala Wanderschuhe gekauft, Steffi erst in Peru (da war es einfach zu nass für Sportschuhe).

5. Der Kulturbeutel

Was man nicht alles in seinem Badezimmer rumstehen hat. Mein Kulturbeutel ist jedenfalls nur ein Bruchteil von dem, was man zuhause so alles benutzt. Aber eigentlich reicht’s auch. Meinen Kulturbeutel habe ich irgendwo bei Galeria Kaufhof gefunden, ausschlaggebend war, dass er viele Fächer hat und somit super übersichtlich ist! Max hat seinen von Jack Wolfskin.

Tipp: Wattestäbchen, Wattepads und (gute) Taschentücher bekommt man in Übersee schwer, packt euch das lieber ein. Dinge wie Zahnbürsten, Zahnpasta oder Shampoo kann man überall kaufen. (Außer ihr fliegt nach Kuba, dann nehmt alles mit!)

6. Packhilfen & Nützliches

Dinge, die einem helfen, den Backpack zu organisieren.

  • Vakuumbeutel* (unterschiedliche Größen, je nach Klamotten; Steffi liebt sie, Max hat alle aussortiert)

  • 2 Wäschetäschchen (für Kleinkram/Klamotten; bspw. von Ikea)

  • 1 Kofferband (kann man als Wäscheleine nutzen, zum Fixieren der Rucksäcke im Bus oder um Dinge am Rucksack festzubinden)

  • Zipperbeutel (bspw. von dm; super wenn mal wieder ein Shampoo ausläuft oder Essen übrig bleibt; und haben die komplette Reise gehalten)

Damit kommt Ordnung in den Backpack

7. Nützliches

Dinge, die man einfach braucht. Oder nützlich sein können. Oder sich für uns als wahre Retter erwiesen haben.

  • 1 kleine Handtasche (für Kleinkram, Geld und Pässe, so muss man am Flughafen nicht immer den Rucksack durchwühlen )

  • Mini-Rucksack* (klein+leicht; für Einkäufe, Essen im Flieger und einfach jeden Tag) 

  • Light Drypack* 15l (wasserdichter Beutel für Bootstouren, Wasserfälle oder Tauchausflüge)

  • Light Drypack* 25l (wenn’s ein bißchen mehr Kram sein darf)

  • Mikrofaser-Schlafsack* (bei gammligen Betten)

  • Powerbank* (liebster Begleiter; lädt mehrfach das Handy, die Kamera und einfach alles)

  • kleines Schloss* für den Rucksack

  • Reiseadapter* (hat immer und überall funktioniert)

  • USB-Reiseadapter* (hat immer und überall funktioniert)

  • Gaffertape* (damit lässt sich alles reparieren oder befestigen)

  • feuchte Tücher (erst auf Reisen den Sinn dahinter entdeckt)

  • KO-Spray* (zum Glück nie gebraucht)

  • Stirnlampe* (häufiger gebraucht als gedacht)

  • Faltbarer Becher* (für Tee, Suppe, Wein oder Obstsalat; unterschätztestes Reiseutensil ever)

  • Besteck* (ja, braucht man wirklich!)
    Tipp: gibt’s auch oft im Sommer bei Ikea

Nützliches auf Reisen

Auf was könnt ihr nicht verzichten? Habt ihr noch Tipps, was wir das nächste Mal unbedingt einpacken sollten? Lass doch gerne einen Kommentar da und mich wissen, was Du noch dabei hast oder woran wir nicht gedacht haben. Ich bin gespannt!

*Die Links mit dem (*) hinten dran sind sogenannte Affiliate-Links. Klickst du sie und kaufst oder buchst etwas (recht egal was), dann bekomme ich dafür eine kleine Belohnung vom Anbieter. Du zahlst die ganz normalen Preise und hilfst mir damit ein ganz klein wenig mein Budget aufzubessern. Dabei hilft mir jeder Klick – VIELEN DANK FÜR DEINE UNTERSTÜTZUNG!

Hinterlasse einen Kommentar