Munduk Moding Plantation – der fotogenste Pool Balis

Das Hotel in den Wolken – mit dem vermutlich fotogensten Pool auf Bali. Wie hätten wir uns das entgehen lassen sollen?

Der erste Eindruck

Ich will ehrlich sein, seit ich ein Bild von diesem Pool gesehen hatte, wollte ich ins Munkuk Moding Plantation. Und nun – habe ich den Pool gesehen. Und was soll ich sagen. Es lohnt sich! Der Norden Balis hat nicht nur jede Menge atemberaubende Wasserfälle und traumhafte Natur zu bieten, sondern auch den instagramabelsten-Pool der Insel.

Munduk Pool
Das ist doch mal eine View…?

Aber auch sonst hat das Hotel einiges zu bieten. Als wir am Parkplatz von unserem Rollerchen stiegen, durften wir direkt in ein Golfcart einsteigen, um zur Rezeption zu fahren. Süß, oder. Mit dem Golfcart geht’s dann auch zum Häuschen weiter.

Das Hotel: Munduk Moding Plantation

Man hat das Gefühl im Dschungel zu leben. Das Munduk Moding Plantation liegt – wie der Name schon verrät – inmitten von Plantagen. Die Villen liegen wundervoll versteckt in der Anlage. Verschlungene Wege führen durch üppiges Grün. Wem der Weg zum Häuschen zu weit ist, kann sich mit dem Buggy bis vor die Tür fahren lassen.

Der Pool ist natürlich das absolute Highlight. Insbesondere wenn man mit einem perfekten Sonnenuntergang gesegnet ist. Was habe ich mich an unserem ersten Abend gefreut. Aber ich will ehrlich sein, auch bei nebelverhangenem Wetter hat die Lage Charme.

Pool

Kleiner Schlechtwetter-Tip: den Sonnenuntergang im Whirlpool anschauen. Ist selbst bei Nebel ein unvergessenes Erlebnis. Das Hotel liegt inmitten einer Plantage. Bei einer täglichen Führung kann man sich vom Obst- und Gemüsegarten bis zu den Kaffeeplantagen alles ansehen – und kann hier und da sogar ein paar Erdbeeren naschen. Und wir haben direkt auch was gelernt: Die Kaffeesorten Arabica und Robusta lassen sich anhand Farbintensität der Blätter auseinanderhalten.

Besonders toll für Fotoverrückte wie Max und mich: Bei der Führung durch die Plantage und Gärten gibt es immer wieder tolle Motive zu entdecken. Vom Tunnel über das Nest bis zur tollen View ist alles dabei. Sollte man sich also nicht entgehen lassen.

Kleiner Tipp:
Lasst euch auf keinen Fall den Kaffee entgehen. Der wird auf der eigenen Plantage angebaut. Mein Favorit: Premium Breakfast – wie der Name schon sagt, gibt’s den auch zum Frühstück.

Die Villen

Die Villen liegen versteckt im Grünen verteilt. Privatsphäre wird im Munduk Moding Plantation groß geschrieben. Ebenso wie die Aussicht. Da möchte man fast den ganzen Tag im Zimmer verbringen. Und komplett perfekt macht es die komplett zu öffnende Front. Wenn man die riesigen Glasscheiben komplett aufschiebt, dann fühlt man sich als würde man direkt im Jungle schlafen.

Aussicht vom Zimmer aus
Ein spektakulärer Ausblick auf die Bergwelt von Bali
Der Ausblick aus dem Zimmer
Die Türe komplett geöffnet fühlt es sich an, als lebe man im Jungle

Keine Angst, haben wir trotz Traumaussicht nicht gemacht. Der Norden Balis hat einfach zu viel zu bieten.

Wir haben in einer der Gartenvillen gewohnt – mit eigener Terrasse, traumhafter Aussicht (hatte ich das bereits erwähnt?), Außendusche, Pool-ähnlicher Badewanne und einem zauberhaften Himmelbett. Mein Kleinmädchentraum ging hier doch endlich noch in Erfüllung.


Welches Mädchen will nicht mal in so einem Bett schlafen? 

Cuteness Overkill 

Einige Villen haben auch ihren eigenen Pool. Aber ganz ehrlich, ich glaube dann hätten wir es tatsächlich nicht geschafft das Zimmer zu verlassen.
Abends kann es übriges ganz schön frisch werden. Doch hierfür gibt es zum Glück genügend kuschlige Decken. Denkt daran einen Pulli (für draußen) mitzubringen.

Im Zimmer ist für alles gesorgt – am besten fanden wir neben den schon erwähnten Vorzügen noch die riesige Couch auf der es sich wundervoll ausruhen lässt und die den spektakulären Blick freigibt.

Couch im Munkuk
Die riesige Couch lädt zum Chillen und Relaxen ein

Essen

Die süßeste Tradition
Jeden Nachmittag gibt es am Pool Kaffee, Tee und Cookies. Herrlich mondän und wirklich lecker.

Das Restaurant
Das Frühstück ist lecker und üppig. Man kann zwischen europäisch, amerikanisch, asiatisch oder balinesischer Variante auswählen. Dazu gibt es Joghurt, Früchte, Smoothies, Säfte und Müsli. Es ist ein rundum guter Start in den Tag.

Auch abends verwöhnt einen das Restaurant mit allen Sinnen. Mein Lieblingsessen: das fotogenste Essen: Curry in der Kokosnuss. Unglaublich lecker: der Fisch mit Steinpilzen oder das Rote Curry.

Gruß aus der Küche
Wenn schon der Gruß aus der Küche toll ist…
Curry in Coco
Das Abendessen in der gerösteten Kokosnuss war großartig

Der Kaffee
Wie bereits erwähnt, der Kaffee ist wirklich lecker. Die Bohnen stammen von der hauseigenen Plantage und den umliegenden Bauern aus Gobleg, Munduk und Wanagiri. Geröstet wird er direkt in der hoteleigenen Kaffeerösterei. Der Luwak Kaffee (ja genau der, der von Luwaks gefuttert und ausgepupst wird) wird hier „natürlich“ hergestellt. Heißt, man liest die ausgepupsten Kaffeebohnenhäufchen auf den Plantagen auf und verwertet sie. Andernorts (wie beispielsweise rund um Ubud) werden die Tiere oftmals unter ziemlich unschönen Bedingungen in Käfigen gehalten. Im Munduk Moding Plantation setzte man auf Natur. Daher gibt es nur etwa 30 Kilo pro Jahr.

Was bleibt

Im Munduk Moding Plantation wird man rund um verwöhnt. Das Hotel bietet sämtliche Annehmlichkeiten für einen gelungenen Aufenthalt, von traumhaften Villen über gutes Essen, Natur pur bis hin zum Spa. Und auch wer auf Unterhaltung steht ist hier richtig: das Hotel bietet jeden Tag verschiedene Aktivitäten an – von Kaffee rösten über Vögel beobachten bis zum Basteln von Bambusstrohhalmen. Ebenso gibt es einen kostenlosen Shuttleservice zu den umliegenden Seen.

Besonders positiv fand ich, dass man im Munduk Moding Plantation weitgehend auf Plastik verzichtet und stattdessen auf alternative und wiederverwendbare Stoffe setzt: Glasflaschen, Strohhalme aus Bambusrohr, Verpackung aus Bananenblättern. Der organische Müll wird auf dem Hoteleigenen Kompost verwertet und anschließend als Dünger verwendet.

Das Munduk Moding Plantation ist ein Hotel in den Wolken. Ja, in den Bergen von Bali hängen oft dicke Wolken. Doch selbst das hat seinen ganz eigenen Charme. Und solltet ihr noch immer nicht überzeugt sein, hier noch mal ein Bild von meinem Lieblingspool. Wer kann da noch widerstehen?

Pool mit uns

Insta-Story zu meinem Tag im Munduk Moding Plantation:

For privacy reasons YouTube needs your permission to be loaded. For more details, please see our Datenschutzerklärung.
I Accept

Munduk Moding Plantation

Munduk Moding Plantation – Nature Resort and Spa
Jalan Raya Asah Gobleg Banjar Dinas Asah Desa Gobleg
Kecamatan Banjar Buleleng
Singaraja 81152 Bali, Indonesia

sales@mundukmodingplantation.com

+62 (0) 81 138 5059 (auch per WhatsApp erreichbar)

€€€

Naturverbundene Anlage mit spektakulärem Blick auf die Berge bis nach Java. Ein guter Ausgangspunkt um den Norden zu entdecken und ein paar Tage auszuspannen. Das Highlight ist der 18 Meter lange Infinity Pool.

Das Essen war durch und durch gut. Wer früh genug bestellt (mindestens 24 Stunden vorher), kann ein echt nordbalinesisches Mehrgängemenü bestellen. Wir haben die Chance leider verpasst, waren aber unfassbar neidisch auf unsere Tischnachbarn. Sah spektakulär aus (und wie wir uns haben sagen lassen war es das auch).

Vielen Dank an das Munduk Moding Plantation Nature Resort & Spa  für die freundliche Einladung. Alle Meinungen und Eindrücke sind meine eigenen – da lasse ich mir nicht reinreden.

2018-04-19T07:43:15+00:00 17. April 2018|Tags: |0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar